Gran Canaria Sehenswürdigkeiten und TOP 10 Liste

 
Insel Gran Canaria in Spanien
 
1. Tejeda
 
Nur ca. 60 Autominuten von Las Palmas entfernt, befindet sich die Gemeinde Tejeda, die durch eine atemberaubende Landschaft sowie durch eine Vielfalt an Freizeitmöglichkeiten besticht. Nirgends werden Kunst und Kultur besser mit touristischen Freizeitaktivitäten verbunden: Museen, Parks oder Archäologiezentren – hier lernt man die facettenreiche Geschichte von Gran Canaria kennen! Auch beim Shopping kommt man auf seine Kosten und kann auf kleinen Märkten am Hotel Parador Nacional Kunsthandwerke, Süßigkeiten oder andere landestypische Souvenirs kaufen. Hier befindet sich auch das Steinkreuz La Cruz de Tejeda, das ein beliebtes Ausflugsziel ist. Außerdem sollte man den Roque Nublo – das Symbol Gran Canarias – nicht verpassen!
 
2. Caldera de Bandama
 
Die Caldera de Bandama ist ein Vulkankrater im Zentrum der Insel und ungefähr 10km von der Hauptstadt Las Palmas entfernt. Der Gipfel des Kraters, der Pico de Bandama, ist zwar nur 569m hoch, bietet aber eine tolle Aussicht auf die Nord- und Ostküste der Insel sowie auf das bergige Zentrum im Westen. Bei gutem Wetter kann man sogar die Nachbarinsel Fuerteventura sehen! Abenteuerlustige können außerdem innerhalb von 30 Minuten den steilen Krater hinunterklettern und die vergessenen Schätze an seinem Boden entdecken. Der Naturpark Bandama und seine üppige Flora sind sicherlich für jeden Naturliebhaber ein Muss.
 
3. Puerto de Morgán
 
Das idyllische Fischerstädtchen wurde zwar mittlerweile vom Tourismus verstärkt entdeckt, es hat aber trotzdem nichts von seinem beschaulichen Flair verloren. Deswegen und aufgrund der zahlreichen Wasserkanäle und kleiner Brücken wird es auch als Klein-Venedig bezeichnet. Hier findet man noch malerische Hotels sowie lokale Restaurants und Cafés, die einen schönen Gegensatz zu den Bettenburgen und Touristenplätzen bieten. Auch freizeittechnisch ist Puerto de Morgán eine Reise wert – vom Hafen aus starten viele Boote und Segelschiffe, mit denen man die Küste entdecken kann. Wer Lust auf eine Reise in die Tiefsee hat, kann diese sogar per U-Boot erkunden.
 
 
 
 
4. Las Palmas
 
Las Palmas ist die Hauptstadt von Gran Canaria und die größte Stadt der kanarischen Inseln. Typische Tapas-Bars, Restaurants, exklusive Boutiquen oder Souvenir-Geschäfte – in der Hauptstadt kommt man voll auf seine Kosten! Neben den zahlreichen spannenden Locations zeichnet sich Las Palmas aber auch durch tolle Sandstrände und Buchten aus. Besonders der Strand Las Canteras ist bei vielen Touristen beliebt, Wassersportler sollten lieber an die Playa de El Confital oder Playa de Las Alcaravaneras gehen. Kulturelle Hochburg ist das Vegueta-Viertel in dem es zahlreiche Museen, Gebäude und Innenhöfe im traditionell architektonischen Stil und idyllische Parks wie den Pilar Nuevo gibt.
 
Las Palmas in Gran Canaria
 
5. Dünen von Maspalomas
 
Die Dünen von Maspalomas sind ein wahres Urlaubsparadies im Süden der Insel. Die Dünenlandschaft erinnert mit seinen kilometerhohen Dünenkämmen an die Sahara und gehört zu den beliebtesten Hot-Spots Gran Canarias. Das Gebiet wurde mittlerweile zum Naturschutzgebiet erklärt und kann deshalb nur zu Fuß oder per Kamel erkundet werden. Hier findet man auch den Faro de Maspalomas, einen wunderschönen alten Leuchtturm, der im 19. Jahrhundert erbaut wurde. Er ist der Startpunkt einer belebten und beliebten Promenade. Doch auch ruhige und zurückgezogene Plätzchen kann man in den Dünentälern finden, daher sind die Dünen bei FKK-Anhängern sehr beliebt.
 
Dünen in Maspalomas
 
 
 
 
6. Teror
 
Eine Reise nach Teror im Norden Gran Canarias ist wie eine Zeitreise. Der Stadtkern steht unter Denkmalschutz um die architektonischen Schmuckstücke aus dem 16. Jahrhundert, die das Städtchen so prägen, für die Nachwelt zu erhalten. Besondere Bekanntheit erlangte Teror neben dieser beeindruckenden Architektur durch eine Heiligenerscheinung zu Beginn des 20. Jahrhunderts, die dazu führte, dass der Papst die heilige Jungfrau „Virgen del Pino“ zur Inselpatronin ernannte. Seitdem ist Teror ein Wallfahrtsort und allein am 08. September, bei einem Fest zu Ehren der heiligen Jungfrau, kommen ca. 50.000 Besucher in die kleine Stadt und zur Basilika Nuestra Senora de Pino.
 
7. Palmitos Park
 
Der Palmitos Park im Süden der Insel ist ca. 10km von Maspalomas entfernt und bietet Attraktionen für die ganze Familie. Der Tierpark war früher ein Palmengarten und später ein Vogelpark, mittlerweile leben hier aber viele verschiedene Tierarten wie Affen, Reptilien, Fische und Delfine. Ein Highlight ist daher das Delphinarium, aber auch die unterschiedlichen Vogelshows, die besonders für die kleinen Gäste ein großer Spaß sind. Neben den Shows gibt es viele weitere Attraktionen wie das Schmetterlingshaus, das Orchideenhaus oder das Aquarium. Eine Besonderheit ist jedoch garantiert das Freifluggehege, in dem man die verschiedenen Vögel hautnah und ohne Gitterstäbe erleben kann.
 
 
 
 
 
8. Barranco de Guayadeque
 
Die Schlucht von Guayadeque ist besonders bei Wanderern sehr beliebt. Sie beginnt mit einem breiten Küstenabschnitt und endet am Marteles Krater im Zentrum der Insel. Bis zum Erklimmen des Kraters kann man viel entdecken und verschiedene Einblicke in die Entstehungsgeschichte Gran Canarias gewinnen. Besonders die teilweise sehr gut erhaltenen Höhlen der Ureinwohner, die sie als Schlafstätten, Speicher oder auch als Gräber genutzt haben, sind sehr beeindruckend und haben dazu beigetragen, dass der Barranco de Guayadeque einen besonders hohen Schutzstatus genießt. Doch auch die charakteristische, abwechslungsreiche Flora macht dieses Gebiet zu einem einmaligen Ort.
 
9. Museo y Parque Aqueológico Cueva Pintada
 
Das archäologische Museum mit dem angeschlossenen Archäologie-Park in Gáldar gehört zu den wichtigsten Museen und Fundstätten der kanarischen Inseln. Das Highlight ist die Cueva Pintada, eine Höhle in der man die einzigartige und relativ untypische Höhlenmalerei der Ureinwohner Gran Canarias bestaunen kann sowie ein, bei Ausgrabungen freigelegtes, altkanarisches Dorf. Man kann die Häuser und Höhlen der Ureinwohner besichtigen und so einen Einblick in das ursprüngliche Leben der Altkanarier gewinnen. Neben den Führungen und Besichtigungen in den Freileichtstätten erwarten die Besucher außerdem tolle audiovisuelle Vorführungen, die die Vergangenheit noch deutlicher zum Leben erwecken.
 
10. Arucas
 
Besondere Bekanntheit erlangte Arucas aufgrund der Rumfabrik, in der der weit verbreitete und sehr beliebte Ron Arehucas hergestellt wird. Die Fabrik und das angeschlossene Museum kann man vormittags besichtigen und so einiges über die Geschichte des Zuckerrohrs und die Herstellung des Rums erfahren. Innerhalb der Stadt ist besonders die denkmalgeschützte Altstadt sowie die bekannte Kathedrale eine Reise wert. Die Architektur ist atemberaubend und besonders der Plaza de la Constitución mit dem alten Rathaus ist ein architektonischer Hingucker. Einen tollen Weitblick über die Stadt und den gesamten Norden der Insel bekommt man von der nahegelegenen Aussichtsplattform des Montana de Arucas.
ImpressumDatenschutzBildnachweiswww.las-vegas-sehenswuerdigkeiten.de